HD CVI Kameras

Ansicht Filtern
Auflösung
Ausstattung
Kamera-Typ
Einsatzort
Funktionen
Kanäle
Komprimierung
Montage
Objektivart
Übertragung
Preis
Hersteller
Seite:
  1. 1
  2. 2
Seite:
  1. 1
  2. 2
HD CVI Kameras

HDCVI Kameras – der neuste Standard in der Videoüberwachungs


Noch immer basieren viele Überwachungsanlagen auf analoger Kamera- und Übertragungstechnik. Zwar existieren längst digitale Techniken mit besserer Bildauflösung und größerer Funktionsvielfalt, doch scheuen viele die Umstellung auf die moderne Digitaltechnik. Der Einsatz von Kameras mit hochauflösenden Bildsignalen erfordert oftmals kostspielige und aufwendige Veränderungen in der Installation. So haben plötzlich die bisher seit Jahren für die Bildübertragung genutzten Koaxialkabel geringere Reichweiten oder lassen sich eventuell gar nicht mehr verwenden. Sollen moderne netzwerkfähige IP Kameras für die Überwachungstechnik eingesetzt werden, muss eine leistungsfähige Netzwerkinstallation vorhanden sein. Eine perfekte Lösung für die möglichst kostengünstige Einführung von hochauflösender Überwachungstechnik ist der erst seit kurzem in der Überwachungstechnik etablierte HDCVI Standard.

Die technischen Grundlagen des HDCVI Standards

Die Abkürzung HDCVI steht für High Definition Composite Video Interface Technology und beschreibt einen recht neuen Standard für die digitale Bildübertragung. Sie ermöglicht Megapixel-Anwendungen mit hoher Bildqualität und geringer Latenz über Koaxialkabel und große Entfernungen zu betreiben. Als Übertragungstechnik nutzt HDCVI die Baseband- und Quadratur-Amplitudenmodulation mit sehr geringem VCBS Crosstalk. Der Standard separiert hierfür das Helligkeits- und Farbsignal und steigert damit die Bildqualität weiter. Als Bildstandards sind Full HD mit 1080P (1920×1080) und HD mit 720P (1280×720) verfügbar. Das patentierte Feature ASC (Auto Signal Compensation) sorgt selbst auf sehr langen Übertragungsstrecken für geringe Störungen.
Die HDCVI Kamera wird sternförmig per Koaxialkabel mit dem zentralen HDCVI Rekorder verbunden. Die HDCVI Kamera ist dank des Standards in der Lage, ihre Bildinformationen bis zu 650 Meter an die Gegenstelle zu übertragen. Während sich 75-3 Koaxialkabel für Entfernungen bis zu 500 Metern eignen, unterstützen 75-5 Koaxialkabel Entfernungen von über 500 Metern. Eine weitere Besonderheit der HDCVI Technologie ist, dass der Standard drei Signale im Koaxialkabel überträgt. Neben dem Empfangen von Video- und Audiosignalen ist auch das Senden von Kontrollsignalen in Richtung HDCVI Kamera möglich.

Vorteile der HDCVI Kamera gegenüber Analog-, HD-SDI- oder IP Kameras

Die HDCVI Kamera bietet gegenüber einer analogen Überwachungskamera wesentlich schärfer auflösende Bilder. Zwar ist auch der HD-SDI Standard in der Lage, hochauflösendes Bildmaterial über die vorhandene Koaxialkabelinstallation zu übertragen, doch ist die maximale Übertragungslänge dabei auf 100 Meter begrenzt. Mit HDCVI steigt die maximale Reichweite je nach Kabel auf 500 bis zu über 600 Meter - selbst ohne einen aktiven Repeater. So lassen sich die vorhandenen Kabel bei der Umstellung auf die moderne, hochauflösende Technik einfach weiter verwenden, was enorme Investitionskosten spart. Die Einschränkung von HD-SDI Informationen nur in eine Richtung übertragen zu können, entfällt bei HDCVI ebenfalls. HDCVI gestattet auch Steuersignale zur Kamera zu senden. Die HDCVI Kamera benötigt dadurch keine Zusatzverkabelung für Audiosignale oder Steuersignale und ist bequem über das Koaxialkabel bedienbar. Schwenk-, neig- und zoomfähige PTZ-Kameras sind dadurch mit einem einzigen Koaxialkabel bestens versorgt. Gegenüber der IP Technik entfällt für die HDCVI Kamera die Notwendigkeit einer aufwendigen Netzwerkinstallation mit komplexen, aktiven Komponenten wie Router oder Switche. Auch das umfangreiche IP-Know-how der Mitarbeiter oder des Supports ist für HDCVI nicht bereitzuhalten. Ein weiterer Vorteil der HDCVI Technik gegenüber IP liegt in der unkomprimierten Informationsübertragung und der viel geringeren Latenz. Während bei der IP-Übermittlung Latenzzeiten von bis zu 300 Millisekunden und Kompressionsverluste anfallen, überträgt die HDCVI Kamera ihre Informationen nahezu ohne Zeitverzögerung und komplett ohne die typischen, durch Kompressionsverfahren verursachten Verluste.

Technischen Highlights einer HDCVI Kamera in der Zusammenfassung

  • verzögerungsfreie Übertragung hochauflösender Videos von der HDCVI Kamera zu einem zentralen Rekorder
  • Unterstützung von Full HD mit 1080P (1920×1080) und HD mit 720P (1280×720)
  • leistungsfähige und störunempfindliche, analoge Modulation
  • unkomprimierte Bildübertragung ohne störendes Crosstalk (Einkopplungen) und Kompressionsverluste
  • Übertragung über herkömmliche Koaxialverkabelung
  • große Entfernungen per Koaxialkabel realisierbar:
    1080P: 300 Meter per 75-3 Koaxialkabel und 400 Meter per 75-5 Koaxialkabel
    720P: 500 Meter per 75-3 Koaxialkabel und 650 Meter per 75-5 Koaxialkabel
  • gleichzeitige Übertragung von Videodaten, Bilddaten und Steuersignalen (PTZ-Signalen)
  • geringe Latenz und sichere Punkt zu Punkt Übertragung