Fisheye Kameras

Ansicht Filtern
Auflösung
Ausstattung
Einsatzort
Funktionen
Komprimierung
Montage
Signal
Übertragung
Preis
Hersteller
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
Fisheye Kameras

Fisheye Kameras in der Überwachungstechnik


In der Überwachungstechnik kommen Videokameras mit verschiedenen Objektiven und Brennweiten zum Einsatz. Eine Besonderheit stellen die Fisheye Kameras dar. Sie sind mit einem ganz speziellen Objektiv ausgestattet, das es erlaubt, große Bereiche mit nur einer einzigen Kamera zu überwachen. Der Onlineshop hält diese Kameras in vielen verschiedenen Ausführungen von renommierten Herstellern wie Hikvision, Axis, VIVOTEK oder BOSCH bereit.

Aufbau und Funktion der Fisheye Kamera

Das Besondere an der Fisheye Kamera ist das Objektiv. Es besitzt einen sehr großen Bildwinkel und sorgt für eine so genannte hemisphärische Aufnahme. Je nach Typ ermöglichen diese Aufnahmen eine Panoramaansicht von 180 Grad oder bei der Deckenmontage sogar bis zu 360 Grad Rundumansichten. Als Bildsensoren kommen in modernen Geräte digitale Sensoren mit hohen Auflösungen von mehreren Megapixeln zum Einsatz. Die Digitaltechnik ist in der Lage, die hemisphärisch verzerrten Aufnahmen des Fischaugenobjektivs in geradlinige Bilder umzurechnen. In der Überwachungstechnik können Fisheye Kameras sowohl im Innen- als auch im Außenbereich genutzt werden. Sie lassen sich zum Beispiel an Wänden oder an Decken montieren und liefern bei Modellen mit integrierter Infrarotbeleuchtung auch bei Nacht hochwertige Aufnahmen. Soll eine zusätzliche Audioüberwachung erfolgen, sind Kameras verfügbar, die mit Mikrofon ausgestattet sind. Die Fisheye Kameras mit Lautsprecher und Mikrofon erlauben eine bidirektionale Kommunikation. Abgerundet wird die Auswahl an verschiedenen Fisheye Kameras von Geräten mit integriertem Bewegungsmelder. Sie starten die Aufnahme automatisch, sobald eine Bewegung im Überwachungsbereich erkannt wird.

Vor- und Nachteile der Fisheye Kamera im Vergleich zu anderen Überwachungskameras

Der wichtigste Vorteil der Fisheye Kamera liegt im großen Bildwinkel des Objektivs. Dadurch ist es möglich, einen kompletten Raum mit nur einer einzigen Videokameras zu überwachen. Auch im Außenbereich sorgt eine einzige, an der richtigen Stelle installierte Fisheye Kamera für einen riesigen Überwachungsbereich ohne tote Winkel. Da moderne Digitaltechnik die verzerrten, hemisphärischen Bilder problemlos in unverzerrte Aufnahmen umrechnen kann, sind sie in der Regel kaum von den Aufnahmen normaler Überwachungskameras zu unterscheiden. Ist die Fisheye Kameras über das Netzwerk verbunden, lassen sich die Aufnahmen in Echtzeit auf verschiedenen Geräten abrufen. Besteht eine Verbindung mit dem Internet, ist es möglich, an beliebigen Orten Überwachungsvideos zum Beispiel per Smartphone anzuschauen.

Tipps für die praktische Anwendung der Fisheye Kameras

Soll die Videoüberwachung möglichst unauffällig realisiert werden, empfiehlt es sich, Fisheye Kameras zu installieren, die sich in eine Wand- oder Deckenaussparung einbauen lassen. In diesen Fällen ragt nur das kleine, kuppelförmige und sehr unauffällige Fisheye Objektiv nach außen. Dennoch ist der komplette Raum durch die Fisheye Kamera abgedeckt. Wird die Fisheye Kamera an Orten installiert, in denen Zonen in den Überwachungsbereich fallen, die von der Videoüberwachung auszusparen sind, stellen Kameras mit einer Privatzonenmaskierung die ideale Lösung dar. Viele Netzwerkkameras sind mit dem so genannten Power over Ethernet Standard kompatibel. Dieser gestattet es, die Fisheye Kamera über das Netzwerkkabel mit der für den Betrieb benötigten elektrischen Energie zu versorgen. Dadurch entfällt die Installation zusätzlicher Kabel oder Steckdosen für die Stromzufuhr und die Geräte benötigen nur ein einziges Anschlusskabel. Einige Kameras mit hoher Auflösung besitzen elektronische PTZ-Funktionen. Damit lassen sich die Kameras elektronisch auf bestimmte Bildbereiche ausrichten. Dort können Objekte vergrößert und genauer beobachtet werden.